DIE ALM „TESI“

LA DIE ALM „TESI“

Die Tesi-Alm ist eine Weidefläche, die an drei Seiten – Süd, Westen und Norden – von Trockenmauern begrenzt ist: diese Steine wurden von der Weide aufgesammelt. Hier gibt es zwei verschiedene Gebäude: die Hütte (BAITO) und der Schweinstall (PORCILAIA). Die Gesamtfläche beträgt 35 veronesische Felder und enthält 15 „Löhne“ (entsprechend 15 Kühen) – d.h. die maximale Kapazität von Tieren, die mit dieser Weideeigenschaft auf den Bergweiden laut Regelung gezüchtet werden können.

BESCHREIBUNG DER HÜTTE (BAITO)

Die Hütte befindet sich auf einem windreichen Hügel, um die Milchkonservierung in den heißen Sommermonaten zu erleichtern. Sie umfasst den Milchraum „Logo del Late“ und den Feuerraum „Logo del Fogo“. Das „Logo del Late“ wurde einmal verwendet, um die Milch im „Mastèle“ (große und niedrige runde Holzbehälter) ruhen zu lassen; dabei tauchte die Sahne auf, aus der die Butter gewonnen wird.
Um eine ausreichende Belüftung zu gewährleisten, befindet sich der Raum immer im talseitigen Teil des Gebäudes; ist häufig halbkreisförmig gebaut und hat kleine Fenster, die mit Steinplatten gesperrt sind.
Das „Logo del Fogo“, das sich bergaufwärts befindet, ist mit einem charakteristischen Kamin ausgestattet, der aus dem Grundriss des Gebäudes herausragt, um den Brand des Daches zu vermeiden, das ursprünglich aus Sumpfrohr bestand. Im Inneren des Feuerraums befindet sich die „Caldera“, ein großer Kupferkessel, in dem die Milch zur anschließenden Verarbeitung in Käse und Ricotta erhitzt wird. Unter dem „Logo del Late“ gibt es einen kleinen Stall, der als Unterschlupf für neugeborene Kälber oder kranke Rinder dient.